Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aktuelles:startseite

Aktuelles - das Bibliotheksblog

Weblog-Archiv (Kommentare sind nur nach Anmeldung per Email [siehe Impressum] möglich und werden moderiert.)

Kunst-, Kultur-, Museumsblogs

Angelika Schoder hat auf MusErMeKu eine sehr schöne Liste der besten Kunstblogs, Museumsblogs, Kulturblogs und Kultur-Podcasts veröffentlicht, dazu gibt es dann auch noch umfangreiche Ergänzungen in den Kommentaren. Die Liste in in verschiedene Rubriken unterteilt:

Kunstwissenschaft und Kunst-Blogs
Blogs zu Kultur- und Museumsthemen
Blogs über Kulturmarketing und zur Museumspraxis
Kultur-Reiseblogs
Theaterthemen und Klassische Musik
Kultur- und Museums-Podcasts
Museumsblogs von Institutionen
Internationale Museums- und Kuratoren-Blogs

2017/10/16 11:41 · rh · 0 Kommentare

Freie Bilder

Auf iRights.info gibt es eine aktuelle Zusammenstellung von Bildquellen: Nicht nur kostenlos, sondern frei: Zehn Anlaufstellen für Bilder im Netz

„Auf vielen Seiten sind Fotos und andere Bilder umsonst verfügbar. Doch zwischen „kostenlos“, „lizenzfrei“, „gemeinfrei“ und „frei lizenziert” gibt es einige Unterschiede. Zehn empfehlenswerte Quellen für freie Bilder im Netz.“

Die einzelnen Bildersammlungen werden kurz mit ihren Inhalten und ihrer Benutzung vorgestellt. Vorangestellt ist dazu auch eine Erklärung der Begriffe: „Lizenzfrei“, „Gemeinfrei“ und „Freie Lizenzen“ und was sie an rechtlichen Bedingungen beinhalten können.

2017/10/13 13:13 · rh · 0 Kommentare

Autorenrechte

Auf iRights.info: Streit um Zweitveröffentlichungen: Verlage nehmen Researchgate ins Visier

„Auf der Plattform Researchgate laden viele Forscher eigene Publikationen hoch. Nun setzen Verlage den Dienst unter Druck, die Inhalte stärker zu kontrollieren. Im Streit geht es auch darum, wer eine Infrastruktur bereitstellt, die für die Wissenschaft zunehmend bedeutsam wird. […]
Die STM Association, eine internationale Branchenvereinigung wissenschaftlicher Fachverlage, hält den Umgang mit Urheberrechten auf der Plattform für zu nachlässig. In einem Schreiben an Researchgate vom 15. September fordern Anwälte der Vereinigung das Unternehmen auf, einer Einigung zuzustimmen, die Verlagen mehr Kontrolle über die hochgeladenen Artikel geben würde. […]
Bislang setzt Researchgate auf die Zusicherung seiner Nutzer, über alle nötigen Rechte zu verfügen, wenn sie eigene Artikel hochladen. Wer seine Rechte verletzt sieht, kann die Betreiber darauf hinweisen. Wenn diese trotz Kenntnis nichts unternehmen, haften sie.“

Der Artikel ist aus dem September. Einen weiteren aktuellen Artikel zum Thema und Update gibt es hier

2017/10/11 10:28 · rh · 0 Kommentare

Wissenschaftsfreiheit (2)

Warum die Wissenschaft nicht frei ist, Teil 1 und Teil 2 - eine am 4. und 9. Oktober erschienene Artikelfolge von Stephan Schleim in Telepolis. Er befasst sich mit den Zwängen von Lehre und Publikation und den Risiken der aktuellen Gutachtersysteme, ebenfalls bezogen auf Publikationen, aber auch für die Forschungsförderung und damit, ob das notwendige Vertrauen in das System noch gerechtfertigt ist.

Den Text hat Stephan Schleim auch in seinem Blog Menschenbilder veröffentlicht, das sich mit „Mensch, Gesellschaft und Wissenschaft“ befasst. Dort gibt es weitere Artikel aus dem Spannungsfeld Gesellschaft - Wissenschaft - Geld.

2017/10/10 11:41 · rh · 0 Kommentare

Neue Bücher 2017 / 09



Im September angeschaffte Bücher sind hier aufgelistet.

2017/10/09 11:49 · rh · 0 Kommentare

Zeitschriftensuche

Die Zeitschriftendatenbank (ZDB) hat jetzt einen neuen Katalog, bei dem die Suchoberfläche komfortabler ist und neue Möglichkeiten bietet, die Suche passender einzuschränken. Außerdem muss man für die Suche auch nicht mehr ein bestimmtes Feld (Titelstichwort oder -anfang oder anderes) aussuchen, sondern kann seinen Suchbegriff (egal ob Titelwörter, ISSN oder Erscheinungsort …) einfach in das Suchfeld eingeben und starten. Die alte Suchoberfläche wird im Frühjahr 2018 abgeschaltet.

2017/10/05 11:07 · rh · 0 Kommentare

Stuff matters!

„Stuff matters“ heißt der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe #3 von Closure, dem Kieler e-Journal für Comicforschung.

„Bereits seit einigen Jahren rückt in der geistes­wissenschaftlichen Forschung im Zuge des material turn zunehmend das Ding(hafte) in den Blick. Ansätze, die unter Begriffen wie ›New Materialism‹, ›New Realism‹, ›Speculative Realism‹ oder ›Object Oriented Ontology‹ versammelt sind, hinterfragen die traditionelle Vorherrschaft des wahrnehmenden Subjekts und sprechen dem Objekt Eigenschaften zu, die nicht länger nur in Relation zu einem Subjekt existieren.
Wenn die Dinge in den Blick geraten und Objekte sich widerspenstig der Sprache entziehen, ist es an der Zeit, auch Medien auf ihre Materialität hin zu beobachten – oder abzuklopfen, um beim Bild zu bleiben. ›Stuff matters‹ – mit Blick auf diese Entwicklung wollen wir und unsere Autor_innen in CLOSURE #3 der Frage nachgehen, ob und inwiefern das auch für den Comic gilt.“ (aus dem Editorial)

Hier gibt es das Inhaltsverzeichnis der Aufsätze: http://www.closure.uni-kiel.de/closure3/aufsaetze.
Außerdem enthält die Ausgabe auch einige Rezensionen zu Comics und zu Comic-Fachliteratur.

2017/10/04 11:39 · rh · 0 Kommentare

Judaica-Portal

Die Staatsbibliothek hat im Bereich Judaistik wichtige Sammlungen. In einem neuen Judaica-Portal Berlin-Brandenburg werden diese sukzessive im Kontext der anderen Judaica-Sammlungen präsentiert. Zusätzlich zu den Beständen der teilnehmenden Institutionen ist die Datenbank RAMBI (The Index of Articles on Jewish Studies) der National Library of Israel eingebunden. In dieser Datenbank werden über 380.000 Fachartikel nachgewiesen.
Das Judaica-Portal bietet mit der vereinfachten Suche, einer virtuellen hebräischen Tastatur und der Darstellung von Titeln in Originalschrift viele Funktionen, die die gezielte Recherche erleichtern. […]
Das Judaica-Portal Berlin-Brandenburg ist ein Kooperationsprojekt des Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) und des Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg (ZJS) in Zusammenarbeit mit den Berlin-Brandenburger Bibliotheken mit Judaica-Beständen. […]
In den nächsten Jahren wird das Portal kontinuierlich ausgebaut. Geplant ist, vierteljährlich eine neue Version mit weiteren Datenquellen und gegebenenfalls auch Funktionalitäten zu veröffentlichen. Für die nächste Version ist vorgesehen, die Artikelsuche besser in den Bestand der Bibliotheken und online-Datenquellen zu integrieren.

(Aus dem Weblog der Berliner Staatsbibliothek zitiert.)

2017/09/29 12:19 · rh · 0 Kommentare

Thomas-Mann-Fotos

Das Thomas-Mann-Archiv [an der ETH Zürich] macht rund 2000 rechtefreie Bilder über die Plattform E-Pics öffentlich zugänglich. Die inhaltlichen Schwerpunkte umfassen Porträts von Thomas Mann und von Mitgliedern der Familie Mann-Pringsheim sowie Familiensituationen und Ferienaufenthalte u. a. in Nidden. Ausserdem werden öffentliche Auftritte wie Vortragsreisen nach Osteuropa oder New York sowie auch die Zeit des Exils in der Schweiz und in den USA dokumentiert.

Auf dem nebenstehenden Beispiel-Bild sieht man Thomas Mann und Paul Ehrenberg neben ihren Fahrrädern stehend, um 1900 herum von einem unbekannten Fotografen aufgenommen.

Die rund 2000 rechtefreien Fotografien können unter Angabe des korrekten Bildnachweises frei genutzt werden und stehen hochaufgelöst zum Download zur Verfügung. Noch nicht rechtefreie Bilder können im Lesesaal des Thomas-Mann-Archivs recherchiert und eingesehen werden.

e-pics des Thomas-Mann-Archivs

(Dank für den Hinweis an Susanne Hetzer!)

2017/09/28 15:02 · rh · 0 Kommentare

Nachtrag zu Digitalien

Im „Merkur“ Heft 816 (Mai 2017, 71. Jahrgang) war ein Text von Martin Burckhardt abgedruckt, den man auf der Merkur-Website auch kostenlos herunterladen kann. Eine kleine Geschichte der Digitalisierung.

Gefunden habe ich das in Dreimal Netzgeschichte auf dem Weblog schneeschmelze | texte von Jürgen Fenn. Auf das Weblog wurde ich wieder einmal aufmerksam durch einen ebenfalls sehr beachtenswerten, fast melancholischen Artikel zur Entwicklung der Wikipedia: Wikipedia baut ab, oder: Was von „open“ übrig bleibt.

„Man kann heute gerade noch mit Wikipedia arbeiten, aber ihre Nützlichkeit wird bald noch weiter abnehmen und schließlich wird der Korpus so wirken wie heute ein Brockhaus aus den 1970er Jahren anmutet […]“

Und weiterer Nachtrag: Heinz Pampel auf wisspub.net: Verlage greifen Berliner Start-up ResearchGate an.

2017/09/22 10:30 · rh · 0 Kommentare
aktuelles/startseite.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/04 12:03 von rh